Peggy & Skelmir

Peggy & Skelmir

 Ich durfte dieses Jahr miterleben, wie zauberhaft die Dinge sich fügen, wenn die Zeit dafür reif ist. 

Peggy hat seit sehr vielen Jahren eine Islandpferdestute – Reykja. 
Und seit diesem Jahr haben Peggy und ihr Mann auch ein neues zukünftiges Zuhause: Einen permakulturell bewirtschafteten Hof in Schweden. 2021 werden sie dorthin ziehen – selbstverständlich mit Reykja. Da Reykja dort ebenso selbstverständlich nicht allein leben soll, entstand die Idee von einem zweiten Pferd, evtl für Peggys Mann. 
Die Idee reifte und reifte und Peggy freute sich in den letzten Sommermonaten schon darauf, dann bald mal so richtig auf Pferdesuche gehen zu können – verschiedene Pferde nach Kriterien auswählen, dann anschauen und Probereiten… 
…Aber es kam ganz anders, denn das Universum bringt die zusammen, die zusammen gehören 💛
Über eine Tierärztin hörte Peggy von einem Islandwallach, der schweren Herzens verkauft werden sollte. 
Sie hatte sich zwar noch nicht wirklich die Kriterien für das zweite Pferd überlegt und war sich darum auch nicht sicher, ob der Wallach überhaupt passen könnte… aber irgendwie ging ihr dieses Pferd auch nicht mehr aus dem Kopf… Also rief Peggy mich an, sie erzählte mir von diesem Pferd und jedes Mal, wenn sie seinen Namen aussprach – Skelmir (das bedeutet Schelm) – kamen ihr die Tränen. Sie war völlig perplex über ihre emotionale Reaktion und bat mich, dass wir gemeinsam mit Skelmir sprechen und ihn fragen, ob die beiden zueinander passen könnten und ob er zu ihr und Reykja ziehen möchte und was er für ein glückliches Leben bräuchte. 
Es war ein zauberhaftes Gespräch, in dem er mir als erstes zeigte, wie feinsinnig und sanft er ist. Er erzählte uns auch gleich, dass Peggys und seine Seele sich schon lange kennen und er sich freut, dass sie nun wieder zusammen sein können. Er sei nervös wegen des Umzugs, aber er wolle sich ein Löwenherz nehmen und mutig sein.
Wir waren beide verzaubert 🥰

Peggy besuchte Skelmir noch zwei mal, wir sprachen natürlich auch noch mit Reykja und den anderen Herdenmitgliedern und planten dann in Rücksprache mit allen Pferden den Umzug. 

Ich durfte Skelmir gemeinsam mit Peggy abholen und machte dabei dieses wunderbare Foto von den beiden: Bei ihrem dritten Treffen, unmittelbar bevor es auf den wartenden Anhänger ging. Seht ihr auch die magische Verbundenheit zwischen diesen beiden Seelen? Diesen Moment der absoluten Innigkeit zweier (eigentlich noch recht fremder) Wesen inmitten einer ungewöhnlichen und eigentlich aufregenden Situation? 💛 
Mein Leben besteht aus Magie und das verdanke ich meiner Arbeit! Danke, dass ich dabei sein durfte, als diese zwei Seelen sich ihrer Verabredung gemäß (wieder)trafen! ♥️

(Kartenset „Die Botschaft der Pferde“ hier erhältlich. Ausbildung zur Tierkommunikatorin hier entlang.)